Gezogene Geschütze / Rohrartillerie

Erste Ahnen der heutigen Artillerie tauchten bereits im Römischen Reich in Form von Katapulten und Belagerungsmaschinen auf. Mit der Erfindung des Schießpulvers um 250 u.Z. in China begann der Weg der militärischen Nutzung als Sprengstoff, im 9. Jahrhundert als Feuerwerk und für Signale und im Jahre 1288 mit der ersten Kanone zum Abfeuern von Steinkugeln. Im Jahr 1346 hatte England seine erste Kanone und ab 1405 waren Kanonen über ganz Europa verteilt, die neben Infanterie, Kavallerie, Festungen und "Streitwagen" eine ernstzunehmende und kriegsentscheidende Bewaffnung darstellten.

Bei der NVA wurde im Wesentlichen bei Kanonen und Haubitzen unterschieden:

Kanonen,die als Flachfeuergeschütze der Erdartillerie im direkten Schuß mit einer Rohrerhöhung bis +40° und einer Rohrlänge des 30- bis 70-fachen Kalibers verstanden werden und patronierte Munition verschießen

und Haubitzen mit einer Rohrerhöhung bis +65° und einem Kaliber zwischen 105 und 520 mm sowie einer Rohrlänge bis zum 30-fachen Kaliber. Verschossen wurde getrennte Munition.

Im Weiteren kamen Artillerie-Selbstfahrlafetten, Granatwerfer, Rückstoßfreie Geschütze, Panzerbüchsen, Geschoßwerfer, Panzerabwehrlenkraketen, Taktische und Operativ-Taktische Raketen zum Einsatz.

Panzerabwehrkanone PAK 43 (ZIS 2)   Kal.57mm

Panzerabwehrkanone PAK M42 (PTP-45)  Kal. 45mm  Ausführung 1942

Selbstfahrende Panzerabwehrkanone PAK SD 44  Kal. 85mm 

Haubitze 38, Kal. 122mm,  Originalräder

Haubitze 43  Kal. 152mm  (D-1)

Haubitze 38  Kal. 122mm, Modernisierung LO-Räder

Panzerabwehrkanone PAK, Kal.85mm  D-44

Kanone M 46  Kal. 130mm  (Eigenbau)

Kanone M 46  Kal. 130mm  (Eigenbau) 

Kanone M 46  Kal.130mm

in Marschlage mit eingezogenem Rohr 

 

Panzerabwehrkanone PAK 43 ZIS-2  Kal.57mm Bedienerseite 

Die Kanone ZIS 3, Kal. 76 mm wurde auch als PAK verwendet

ZIS 3 

ZIS 3 Bedienerseite 

 

Haubitze D-30  Kal. 122mm  in Gefechtslage.

Ein Rundumbeschuß im direkten Richten war möglich, auch zur Panzerabwehr 

Haubitze D-30 Kal. 122 in Marschlage.

Alle 3 Holme und das Geschützrohr wurden in Fahrtrichtung geschwenkt.

Am Mündungsteil des Rohres befand sich eine Zugöse, damit wurde die

 Haubitze an das Zugfahrzeug, hier der URAL 375D, angehängt. Natürlich

war bei Fahrten in der Öffentlichkeit alles sorgfältig abgeplant.

 Kanone K-52 Kal. 85mm (Umbaumodell)

Dieses und die zwei folgenden Bilder stellte freundlicherweise Thomas Ballerstaedt für unsere Homepage zur Verfügung.

 Panzerabwehrkanone PAK MT-12 

MT-12 mit Mehrzweck-Zugmittel MT-LB 

  PAK MT-12 Bedienerseite

 

Letzte Änderung: 28.08.2009

 

  

Nach oben