Forstwirtschaft,Handelsorganisation Teil 1

  Teil 2

 

Die Hauptaufgaben der Militärforstwirtschaft bestanden darin, forstwirtschaftliche Aufgaben für die Landesverteidigung auf militärischen Nutzflächen und Truppenübungsplätzen zu erfüllen, die langfristige Nutzung der Waldgebiete zu gewährleisten und die Organisation des Jagdwesens in der NVA auf der Grundlage der militärischen Bestimmungen und Rechtsvorschriften durchzuführen.

 

 

Zu dem Bereich der Volkseigenen Militärhandelsorganisation (MHO) gehörte die Abdeckung des Soldatenbedarfs an Waren, die für den Dienst erforderlich waren, z.B. Uniformzubehör und Effekten   sowie die Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs und Konsumgütern. Außerdem gehörte die Führung gastronomischer Einrichtungen der Dienststellen und die Betreuung in den Kulturhäusern der NVA dazu. Die in diesem Bereich vorhandenen NVA-Fahrzeuge hatten zumeist zivilen Charakter und trugen auf den Vordertüren die Aufschrift "Betrieb der NVA". Ebenso verhielt es sich mit Fahrzeugen des NVA-Erholungswesens. Zumeist erfolgte eine Belieferung der Objekte mit Zivilfahrzeugen des VEB Handelstransport direkt. NVA-eigene Fahrzeuge sind  bereits  im Ordner "Verpflegungsdienst" gezeigt, hier werden einige Lieferfahrzeuge der Betriebe vorgestellt. 

 Brandschutztafel, wie sie an Zufahrtswegen der Truppenübungsplätze und an Waldrändern zu finden war.

 Dienstwagen TRABANT P 601 des zuständigen Revierförsters des Militärforstwirtschaftsbetriebes.

 Kleinkübelwagen TRABANT 601A.

Direkt zum Militärforstbetrieb gehörende Fahrzeuge trugen nicht das NVA-Emblem, sondern die Aufschrift "Betrieb der NVA".

 Aufenthaltswagen der Forstarbeiter

 Schlepper LANZ BULLDOG HR 8 aus der Vorkriegsproduktion (ab 1938).

Dieser 55 PS starke, mit 1-Zylinder-Glühkopfmotor bei 10266 ccm Hubraum versehene Traktor wurde zum Holzfahren eingesetzt. Die Verwendung beim Militärforst konnte bisher noch nicht 100%ig geklärt werden.

 

 Traktor MTS 50. Die Forstversion verfügte rückseitig über ein sogenanntes "Polterschild" zur Aufnahme der zu schleppenden Baumstämme und zum Schutz der hinteren Anbauten am Traktor.

 Raupenschlepper DT-54 (vorn) und KS-30 für schwieriges Gelände

 Mehrzweckschlepper GAS-47.

Universell verwendbare Kettenzug- und Transportfahrzeuge wurden in geringen Stückzahlen im Militärforst und in den Braunkohle-Tagebauen der DDR-Volkswirtschaft eingesetzt.

 Mehrzweckschlepper GAS-64

 Mehrzweckschlepper GT-T

 IFA L-60 Langholztransporter

 KrAS-255L Langholztransporter

 Traktor ZT-300 mit Pflug B-200 für die Aufforstung des Waldes und zum Ziehen von Brandschutzstreifen.

Rücketraktor LKT-81 Turbo


Letzte Änderung: 06.09.2009

  

 

 

Nach oben